Ausgrabung  =>  Areal 7384   =>  7384:003

Kontext 7384:003 (Grube)

Verwaltung

 

Koordinaten


Einrichtung
Abschluss

17.08.2007
22.08.2007
 

Ost
Nord
Höhe von bis

8.50 bis 9.10
8.75  bis 9.50
284.04  bis 283.03

 

Stratigraphische Lage:
Unter Locus:7384:001 (bzw. Locus:7384:002 );
Geschnitten durch Grab Locus:7384:009
Schneidet Locus:7384:005 und Locus:7384:011

Inhalt: Aschiges Material: feinsandig, dunkel. Steingeröll, mittelgroße Steine (5-10cm) bis große Steine (20 x 20 x 10 cm). Auf Boden des Befundes befand sich eine hell-graue Aschelinse.

These: Mehrfach benutzte/ausgenommene Grube; ein Ofen ist auszuschließen, da Brandspuren fehlen.

Locus:7384:003 zieht sich in den Nordsteg hinein (Koordinaten: Ost: 8.50 bis 9.10; Nord: 8.75 bis 9.50 m). Mit einer ca. 0.60 m breiten Öffnung und einem ca. 1.50 m breiten Boden von Ost nach West ist sie als Glocken-grube zu kategorisieren. Ihre Tiefe beträgt ziemlich genau 1 m (284.04 - 283.03 m ü.N.N.). Ihr Inhalt besteht aus unterschiedlichem Material, insbesondere aus dunkel-aschigem feinkörnigem Material sowie einer hell-grauen Aschelinse am Boden. Allerdings wurde auch rötliches und gelbliches Material aus der Grube ausgehoben. Des weiteren wurden kleinere Steine (5 - 10 cm) bis größere Steine (20 x 20 x 10 cm) sowie ein Arbeitsstein ( Fund:7384:003:005 ; 17 x 20 x 12 cm) mit einer flach abgeriebener Seite aus der Grube entnommen.

Vermutlich handelt es sich bei diesem Befund um eine 2-3 malig genutzte/ausgenommene Grube. Eventuell können die Botanischen- und Erdproben ( Fund:7384:003:006 / Fund:7384:003:007 ) Aufschluss über die Nutzung der Grube geben.

Die Datierung der Grube, die auf stratigraphischen Zusammenhängen und der Keramikdatierung basiert, ist eisenzeitlich. Im Nordprofil (s. Arealprofil:7384:008 ) ist zu sehen, wie die Grube im Westen durch beige-gelbliches Material geschnitten wird, welches dem Gräberstratum, bzw. Locus:7384:009, zugeordnet wird. Demnach ist die Grube älter als das Grab Locus:009. Die wenigen Keramikscherben ( Fund:7384:003:001 ) aus der Grube werden in die Früheisenzeit, Spätbronze sowie Mittelbronzezeit datiert. Es ist vorstellbar, dass bronzezeitliche Keramik beim Ausheben der Grube in die Keramikkollektion hineingelangte, da die Grube in bronzezeitlichen Ablagerungen eingetieft wurde ( Locus:7384:005 und Locus:7384:011 ). Da im Befund jedoch eisenzeitliches Material vorhanden ist, muss die Grube in die Eisenzeit datiert werden.

 

 

Kollektionen

7384:003:001
7384:003:002
 

Funde

7384:003:003
lupe
7384:003:005
lupe
7384:003:008
lupe
 
 
 
Seite
3296 von 3308
Areal (Jahr)
alle (alle)
 
Sortierung
kontextid DESC
 
 
 
   Tagesskizzen / Plana
  
  TS-7384-008
  TS-7384-014.tif
 
   Der Locus liegt direkt unter
7384:001   (Oberfläche)
7384:002   (Oberfläche)
 
   Der Locus liegt direkt über
7384:087   (Versturz)
7384:088   (Grube)
7384:089   (Versturz)
7384:090   (Versturz)
7384:091   (Versturz)
7384:092   (Versturz)
7384:094   (Versturz)
7384:095   (Versturz)
7384:096   (Versturz)
7384:097   (Versturz)
7384:098   (Versturz)
7384:099   (Versturz)
7384:103   (Oberfläche)
7384:104   (Ablagerung)
7384:105   (Grube)
7384:106   (Ablagerung)

 

 

© Oymaagac-Nerik-Forschungsprojekt 2005 - 2011      |      erstellt von datalino 2008 - 2011      |      Kontakt      |      Impressum