Ausgrabung  =>  Areal 7384   =>  7384:004

Kontext 7384:004 (Grube)

Verwaltung

 

Koordinaten


Einrichtung
Abschluss

19.08.2007
17.09.2007
 

Ost
Nord
Höhe von bis

8.20 bis 9.50
7.50  bis 9.10
283.96  bis 282.29

 

Stratigraphische Lage: Schneidet Locus:7384:003

Inhalt: Aschiges Material: feinsandig, dunkel. Steingeröll, mittelgroße Steine (5-10cm) bis große Steine (20 x 20 x 10 cm); später erdige-lehmige graue Erde; viel Knochen/Keramik/Steinchen-Steine
Ausdehnung des Locus unklar!

Die Grube Locus:7384:004 befindet sich südöstlich (Koordinaten: Ost: 8.20 bis 9.50 m; Nord: 7.50 bis 9.10 m) der Grube Locus:7384:003 . Ihr Durchmesser beträgt ca. 1.50 x 1.50 m, ihre Tiefe ca. 1.70 m (283.96 - 282.29 m ü.N.N.). Bestand ihr Inhalt anfangs aus aschigem Material mit mittelgroßen (5 – 10 cm) bis großen Steinen (20 x 20 x 10 cm), wurde ihr Inhalt nach ca. 50 cm (+283.45) zunehmend erdiger und lehmiger zu werden, wobei sie ihre grau/schwarze Farbe beibehielt. Es war ab diesem Zeitpunkt sehr schwierig die Grenzen der Grube einzuschätzen, zumal sich die Erde und die Anzahl von Tierknochen und Scherben nicht von den angrenzenden Loci (insbes Locus:7384:033 und Locus:7384:060 , aber auch Locus:7384:005 und Locus:7384:011 ) unterscheiden ließ.

Anders als zu den benachbarten Loci (Locus:7384:005 und Locus:7384:011 und Locus:7384:033 und Locus:7384:060 ), in der die Keramik hauptsächlich bronzezeitlich datiert wird, besteht die Keramik aus der Grube zu gleichen Teilen aus eisenzeitlicher und bronzezeitlicher Keramik ( Fund:7384:004:001 ). Es muss daher erwogen werden, dass wir die Grube nicht vollständig erfasst haben, d.h. daß sie breiter war als wir angenommen haben. Dies würde erklären, warum sich die Erde in der Grube mit der Erde der umgebenen Loci so schwer unterscheiden ließ. Demnach wäre die bronzezeitliche Keramik während der Nutzungszeit der Grube dort hineingelangt. Allerdings könnte es auch sein, dass wir zu tief gegraben haben und, ohne es zu bemerken, in bronzezeitliche Schichten vorgestoßen sind.

Kleinfunde sind in dieser Frage wenig aufschlussreich: ein Silexmesser ( Fund:7384:004:003 ), ein stark korrodiertes Metallstück ( Fund:7384:004:006 ;möglicherweise ein Nagel) und ein in die MBZ-SBZ datierte Hälfte eines Votivschälchens ( Fund:7384:004:008 ).

Mit Sicherheit kann gesagt werden, dass die Grube eisenzeitlich ist. Dafür spricht nicht nur die Keramik, sondern auch die Tatsache, dass sie Grube Locus:7384:003 im südöstlichen Bereich schneidet (s. Arealplanum 7384:002 ), demnach jünger als Grube 003 sein muss.

 

 

Kollektionen

7384:004:001
7384:004:002
 

Funde

7384:004:003
lupe
7384:004:006
lupe
7384:004:008
lupe
 
 
 
Seite
3295 von 3308
Areal (Jahr)
alle (alle)
 
Sortierung
kontextid DESC
 
 
 
   Tagesskizzen / Plana
  
  TS-7384-014.tif
 
   Der Locus liegt direkt unter
7384:001   (Oberfläche)
7384:002   (Oberfläche)
 
   Der Locus liegt direkt über
7384:011   (Versturz)
7384:091   (Versturz)
7384:092   (Versturz)
7384:094   (Versturz)
7384:095   (Versturz)
7384:096   (Versturz)
7384:097   (Versturz)
7384:098   (Versturz)
7384:099   (Versturz)
7384:101   (Versturz)
7384:104   (Ablagerung)
7384:105   (Grube)
7384:106   (Ablagerung)

 

 

© Oymaagac-Nerik-Forschungsprojekt 2005 - 2011      |      erstellt von datalino 2008 - 2011      |      Kontakt      |      Impressum